Deutsche Trophäenjäger erschießen hunderte Tiere bedrohter Arten pro Jahr

Bundesregierung fördert Projekte mit „Jagdkomponente“ mit 140 Mio. Euro

München, den 15. März 2021: Trotz Corona-bedingter Reisebeschränkungen ist die Einfuhr von Jagdtrophäen nach Deutschland im vergangenen Jahr nur leicht zurück gegangen: 543 Tiere geschützter Arten importierten deutsche Jäger im Jahr 2020; darunter unter anderem 113 Affen, 40 Giraffen, 15 Braunbären, 14 Löwen, 11 Leoparden, 8 Elefanten, 3 Breitmaulnashörner, 3 Geparde und 1 Eisbär. Das geht aus einer Antwort auf eine Frage der grünen Bundestagsabgeordneten Steffi Lemke hervor. Im Vorjahr wurden Trophäen von 750 geschützten Tieren nach Deutschland eingeführt. Pro Wildlife und viele weitere Tier- und Naturschutzverbände fordern die Bundesregierung seit langem auf, die Einfuhr von Jagdtrophäen gefährdeter und geschützter Arten zu verbieten. „Wir erleben das dramatischste Artensterben seit der Dinosaurierzeit – es kann nicht angehen, dass Großwildjäger sogar bedrohte und geschützte Arten allein der Trophäe wegen töten dürfen. Die Trophäenjagd auf bedrohte Arten sendet ein fatales Signal und unterminiert Bemühungen, genau dieselben Arten vor Wilderei und illegalem Handel zu schützen“, so Daniela Freyer von Pro Wildlife.

Für die stark bejagten Giraffen stehen erstmals Einfuhrzahlen zur Verfügung, denn die Tiere wurden erst im Jahr 2019 in das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) aufgenommen; der Handel mit Jagdtrophäen und anderen Körperteilen muss seither überwacht werden. Pro Wildlife hatte sich für die Unterschutzstellung eingesetzt – zahlreiche Jagdverbände hatten versucht, dies zu verhindern. Der Giraffenbestand wird auf weniger als 100.000 Tiere geschätzt, er ist zwischen 1985 und 2015 um 36-40 Prozent gesunken.

Trophäenjäger zielen in der Regel auf die stärksten Tiere ab, die für den Fortbestand ohnehin bedrohter Bestände besonders wichtig sind. Jagdverbände führen sogar Rekordlisten und vergeben Medaillen für die größten Stoßzähne, Hörner und Schädel. Diese unnatürliche, menschengemachte Selektion schwächt verändert die Alters- und Geschlechtszusammensetzung, verringert die Fortpflanzungsrate und die genetische Gesundheit bejagter Bestände.

Deutsche Jäger gehören nach US-Amerikanern und Spaniern zu den Spitzenreitern bei der Trophäenjagd. Manche europäischen Länder haben die Einfuhr von Jagdtrophäen bestimmter Arten bereits verboten bzw. bereiten entsprechende Gesetze vor. Die Bundesregierung hingegen hält weiter daran fest, die Einfuhr von Jagdtrophäen zu genehmigen und behauptet, diese würden einen finanziellen Anreiz zum Erhalt bejagter Arten leisten. Konkrete Belege hierfür bleibt sie jedoch schuldig. Wie aus einer im März veröffentlichten Antwort auf eine Kleine Anfrage von Bündnis 90 /Die Grünen hervorgeht, fördert die Bundesregierung derzeit in Afrika Entwicklungsprojekte, die „Berührungspunkte mit Ländern und Gebieten mit Jagdkomponente aufweisen“ mit rund 140 Millionen Euro. „Es wird höchste Zeit, dass die Bundesregierung die Einfuhr von Jagdtrophäen verbietet und zukunftsfähige Projekte finanziert, die anerkennen, dass lebendige Wildtiere mehr wert sind als tote “, so die Pro Wildlife Sprecherin.

Trophäenjagd: Eisbärfelle für den Export © Paul Shoul

Share