VIER PFOTEN verteilt zehn Tonnen Futter an hungernde Tiere im Libanon

Hamburg, 16. Februar 2021 – Die heftige Explosion im Hafengebiet Beiruts am 4. August 2020 sorgte für Verwüstung, tausende Verletzte und hunderte Tote. Dadurch verloren auch viele Haustiere ihr Zuhause und Streuner ihre Futterquellen. Die globale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN hat nun eine weitere Rettungsmission gestartet, um den überfüllten Tierheimen und leidenden Tieren in der libanesischen Hauptstadt zu helfen. Neben Medikamenten und Grundausstattungen, wie Betten und Transportboxen, verteilt VIER PFOTEN gemeinsam mit lokalen Freiwilligen insgesamt zehn Tonnen Futter an bedürftige Tierheime und Streuner. Damit können rund 2.000 Hunde und Katzen für einen weiteren Monat durchgebracht werden.

 

Die Verteilung des Tierfutters, der Medikamente und Grundausstattungen inmitten einer globalen Pandemie stellt das VIER PFOTEN Team vor eine logistische Herausforderung: Ausgangsbeschränkungen, strenge Sicherheitsprotokolle und hohe COVID-19 Fallzahlen müssen berücksichtigt werden.
„Die instabile politische und wirtschaftliche Lage im Libanon sowie die COVID-19 Pandemie erschweren unsere Arbeit enorm, dennoch müssen wir den leidenden Tieren dringend schnelle Hilfe leisten. Die Tierheime mussten in den letzten Monaten immer mehr Hunde und Katzen aufnehmen und sind am Ende ihrer Ressourcen angelangt. In dieser kritischen Phase ist es wichtig, die Versorgung der Tiere sicherzustellen. Wir hoffen, dass sich die Situation bald entspannt“, sagt Dr. Amir Khalil, VIER PFOTEN Tierarzt und Leiter der Mission.

 

Expertise in Krisen- und Konfliktzonen

Bereits im August 2020, kurz nach der Explosion, half VIER PFOTEN bei der Bergung und medizinischen Versorgung von verletzten Tieren. Ziel war es, so viele Haustiere wie möglich mit ihren Besitzern wiederzuvereinen. Gelang dies nicht, kamen die Tiere in Tierheime und wurden zur Adoption freigegeben. Im Libanon hat VIER PFOTEN auch schon 2019, gemeinsam mit Animals Lebanon, eine Rettungsmission durchgeführt. Dabei wurden Wildtiere, gehalten in zwei Zoos im Süden des Landes, vor dem Verhungern gerettet. Die internationale Tierschutzorganisation war in der Vergangenheit auch in Ländern wie Libyen und Ägypten tätig. 2016 und 2019 evakuierte das VIER PFOTEN Team zwei Zoos im Gazastreifen. 2017 rettete VIER PFOTEN 13 Wildtiere aus einem Vergnügungspark in der Nähe von Aleppo in Syrien sowie die letzten beiden überlebenden Bären und Löwen aus einem Zoo in Mossul im Irak.
Mehr Hintergründe zu unserer Mission im Libanon erfahren Sie hier.

Informationen zu weiteren Notfalleinsätzen von VIER PFOTEN in Konflikt- oder Krisengebieten finden Sie hier.

Fotos: © VIER PFOTEN / Hristo Vladev

Share